Nepal, Kathmandu -> Pokhara (Etwas ruhiger…)

25.11.2010

Es hieß Abschied nehmen von Kathmandu – nach einem eher unfreiwillig langem Aufenthalt aufgrund der suboptimalen indischen Effektivität in Sachen Visa-Ausstellung. Froh war ich durchaus, diesen unglaublichen Smog-Moloch zu verlassen. Eigentlich hatte ich schon eine nette Zeit in der Stadt gehabt und einige Freunde gewonnen, meine Atemwege schrien aber förmlich nach frischer Luft.

101125_P1030747_Nepal, Kathmandu, Richtung Pokhara, Straßenbild
Nach nur knapp einer Stunde Schlaf ging es dann auch schon zum Bus. Glücklicherweise ergatterte ich einen Platz in der hinteren letzten Ecke, wo ich meine Ruhe hatte. Während der knapp achtstündigen Fahrt auf Nepals Straßen (selbst ein südeuropäischer Feldweg nach einem Unwetter ist in besserem Zustand) vertrieb ich mir die Zeit mit Nickerchen und Schwätzchen. So lernte ich bspw. Viviana und Adam kennen, welche als Betreuer zusammen mit einer Schulklasse (ca. 15-16 Jahre) für ungefähr drei Wochen in Nepal unterwegs waren und als sozialen Aspekt in der letzten Woche bei der Renovierung einer Schule helfen wollten. Das Besondere an deren Reise: Die Schulkinder bekamen ein Budget und planten und organisierten den kompletten Trip eigenständig (Fahrtkosten, Unterkünfte etc.). Die Betreuer waren lediglich dazu da, um bei Fehlplanung oder Überschreitung des Budgets einzugreifen und Feedback zu geben. Mein Fazit dazu: Höchst empfehlenswert! So lernen Kinder bereits frühzeitig eigenständig Entscheidungen zu treffen, deren Konsequenzen abzuschätzen und haben zudem eine unvergessliche Zeit mit wachsender Eigenverantwortung.

101125_P1030748_Nepal, unterwegs, Richtung Pokhara, Rast
Zwischendurch konnte ich auf einer touristisch enorm erschlossenen Raststätte erfreulicherweise meine Knie ein wenig strecken. (Die Busse hier sind definitiv nicht für Durschnitts-Nordeuropäer ausgerichtet!)

101126_P1030749_Nepal, Pokhara, Unterkunft, Bett
In Pokhara angekommen checkte ich im “Amrit Guest House” ein – eine Empfehlung, welche mir zuvor ein anderer Reisender (Danke Christopher!) per Zufall in Kathmandu gab. Schön ist in meinen Augen was anderes, dafür war es sehr günstig (weniger als 2 € die Nacht), die Lage optimal und die Angestellten sehr nett. Glücklicherweise hatte ich im Vier-Bett-Zimmer mit der Finnin Melissa und den in Costa Rica geborenen Deutschen Julian sehr nette Zimmerkollegen. Nach einem Sandwich in der nahe gelegenen “Bamboo Bar” rief dann auch schon mein Bett nach mir – auch ich brauche irgendwann mal ein wenig Ruhe. 😉

26.11.2010

Nach einem langen Schlaf ließ ich es heute ein wenig ruhiger angehen und erledigte Dinge, die auch irgendwann mal erledigt werden müssen. Bspw. E-Mails beantworten, planen, recherchieren und insbesondere Wäsche waschen. 😉

101126_P1030752_Nepal, Pokhara, Kneipe, Tanzfläche
Abends ging es noch in die “Amsterdam Bar”, wo ich die mit Abstand schlechteste Pizza überhaupt gegessen heruntergewürgt habe. Selbstverständlich ließ ich meinen Unmut darüber nicht ungehört. Bringen wird es mit Sicherheit eh nichts. Wie in den meisten Touristenorten wird auch hier nur bedingt Wert auf Qualität gelegt – es kommen ja immer wieder neue Touris nach… Naja, witzig war es auf jeden Fall einige Einheimische zu Metallica– und Nirvana-Musik ihre Schädel schüttelnd und Touristinnen antanzend zu beobachten… Ein Schelm wer Böses dabei denkt…

101126_P1030757_Nepal, Pokhara, vor Unterkunft, Grille
Zurück in der Unterkunft machte ich schließlich noch ein Bild vom lokalen “Stadtmusikanten” vor meiner Unterkunft. Trotz Ohrenstöpseln hatte der nette Kollege auf obigem Bild mich während meiner Einschlafversuche begleitet und mich vehement vom Träumen abgehalten. Nach dem Foto habe ich ihm jedoch einen triftigen Grund gegeben besser woanders zu zirpen… 😉


Weiterführende Links:

  1. Kathmandu– Hauptstadt Nepals
  2. Smog– Hauptbestandteil von Kathmandu
  3. Pokhara– Ruhigere Stadt in Nepal
  4. Metallica– Metal-Band
  5. Nirvana – Grunge-Band
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Nepal, Kathmandu -> Pokhara (Etwas ruhiger…)

  1. thank you sir i see your collection photos from Kathmandu Nepal i like it.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.