Lebenslauf Dr. Mathias Hentrich

Tel.: +49-(0)179-705-9-705 | E-Mail: Mathias@Hentrich.org
Dies ist die für den Ausdruck optimierte Kurzversion. Für ausführliche Informationen mit
mehr Details gehen Sie bitte auf die Online-Version unter: www.mathias.hentrich.org/cv/
  • Naturwissenschaftliche Promotion mit Auszeichnung
  • Exzellente Leistungsbereitschaft (durch Leistungsumfeld motiviert)
  • Hervorragende Recherche-Kenntnisse on-/offline
  • Hohes Maß an Selbstständigkeit auch bei neuen Themengebieten
  • Eigenmotivation (Begeisterungsfähigkeit, Optimismus)
  • Vielseitigkeit, Weitblick und Mut für Innovationen
  • Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • Unternehmergeist, Führungserfahrung, Teammanagement
  • Emotionale Intelligenz (Empathie, kommunikative Kompetenz)
  • Fähigkeit zum Perspektivenwechsel und analytisches Denkvermögen
  • Langfristige und nachhaltige Orientierung
  • Sehr gute IT- und Programmierkenntnisse
  • Belastbarkeit und Flexibilität
  • Intensive Auslandserfahrung (weltweit)
  • Interessante und herausfordernde Projekte
  • Auslandseinsatz
  • Erkenntnisgewinn
  • Menschen mit Passion
  • Synergieeffekte
  • Unerforschte Orte
  • Neues / Horizonterweiterung
  • Richtig gutes Essen
Steckbrief

Mathias Hentrich, 1982 im Herzen Deutschlands geboren, lernte zunächst die Natur und später die Städte zu schätzen. Parallel zu seinen unternehmerischen Tätigkeiten im IT-Bereich absolvierte er den Bachelor sowie Master of Science deutlich unter Regelstudienzeit, gründete zwei Vereine und war in mehreren Hochschulgremien aktiv. Als Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes sowie mit einem Universitätsstipendium der Ruhr-University Research School promovierte er innerhalb von drei Jahren an der Ruhr-Universität Bochum, wo er 2010 den Doktor der Naturwissenschaften mit Auszeichnung erhielt.

Anschließend begab er sich auf seine bisher anspruchsvollste Herausforderung: Eine Solo-Weltumrundung auf dem Land- und Wasserweg. Innerhalb von zwei Jahren gelang es ihm ohne Flugzeug die drei Weltmeere sowie alle sieben Kontinente zu erreichen. In über 200.000 km erkundete er 60 Länder, interviewte hunderte Menschen und dokumentierte seine Reise ausführlich in Wort, Bild und Video. Weitere Veröffentlichungen hierzu sind geplant.

Nach seiner Rückkehr lernte Mathias Hentrich neue Programmiersprachen, entwarf automatisierte Handelsstrategien am Forex- und Futuresmarkt und administrierte die Entwicklung einer Backtestingplattform. Zudem absolvierte er via Fernstudium mehrere Fortbildungen an internationalen Universitäten und veröffentlichte 2013 und 2014 drei weitere Peer-Review-Publikationen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften. Aktuell arbeitet er bei Accenture Strategy.

In seiner Freizeit hält er sich mit Sport fit, genießt die Fotografie und liebt gutes Essen.

  • seit 11/2014
    Consultant
    Technology Strategy
  • 04/2002 - 10/2014
    Selbstständigkeit
    BSV Hentrich, Dr. Hentrich Consulting
    IT-Dienstleistung, Beratung, Projektarbeiten, Wartungsverträge
    - Gewerbe im Bereich EDV-Dienstleistungen mit späterem Schwerpunkt in IT-Beratung.
    - Kunden: Öffentliche Einrichtungen, mittelständische bis internationale Unternehmungen, Privatpersonen.
    Im Jahr 2002 habe ich mein langjähriges IT-Hobby auf die nächste Stufe gehoben und mich selbstständig gemacht. "BSV Hentrich" steht für Beratung, Service und Vertrieb im Bereich Webentwicklung, Einrichtung und Wartung von Netzwerken, Schulungen bis zur Administration maßgeschneiderter Softwarelösungen. Zu meinen Kunden zählen sowohl Privatpersonen (z.B. Selbstständige, Vorstände, Ärzte, Interimsmanager, Professoren) als auch verschiedene Firmen (Privatkrankenhaus, öffentliche Einrichtungen, mittelständische bis internationale Unternehmungen).
  • 11/2012 - 09/2014
    Projektleiter in Kooperation
    Joint Venture (Analyse internationaler Kapitalmärkte)
    Kapitalmarkt, Programmierung, Wahrscheinlichkeitsanalyse, Algorithmenentwicklung
    - Co-Projektleiter bei der Entwicklung einer Plattform für den Aktien-, Forex- und Futuresmarkt, welche E-Mails, Nachrichten und Kursdaten in Echtzeit auswertet, Korrelationen aufzeigt und Handelsempfehlungen bestimmt.
    - Entwicklung und Programmierung automatisierter Handelsstrategien (Algorithmic Trading) in Python und C#.
  • 09/2010 - 09/2012
    Weltumrundung / Auslandsaufenthalt
    Weltreise, Journalismus, Interviews, Dokumentation
    - Eine unterbrechungsfreie Weltumrundung auf dem Land- und Wasserweg zu allen sieben Kontinenten.
    - Nach der Promotion wurde mir klar:
    "Der Blick über den Tellerrand reicht nicht – ich brauche auch den Blick über den Tischrand."
    Während dieser zweijährigen Reise durfte ich die verschiedensten Kulturen aus 60 Ländern unverfälscht kennenlernen. Der Hauptteil bestand in der direkten Interaktion mit den Einheimischen, die mir sowohl den Horizont intensiv erweiterten als auch teilweise ganz unkonventionelle Blickwinkel von vermeintlichen Problemen aufzeigten. Oft wurde ich dabei an die Grenzen des Möglichen getrieben und mein bisheriges Wissen über die Welt - salopp ausgedrückt - mit der "Brechstange" erweitert. Insbesondere den extremen Momenten und den für mich neuen Ansichten anderer Menschen verdanke ich einen unerschöpflichen Fundus an grenzenloser Motivation und Inspiration.
    Die über 200.000 km lange Reise habe ich ausführlich dokumentiert in Form von GPS-Aufzeichnungen, täglichen Mitschriften, >40.000 Fotos und 36 Stunden HD-Videomaterial einschließlich über 200 Videointerviews mit mehr als 40 Sprachen. Weitere Veröffentlichungen hierzu sind geplant.
    --> Bereiste Länder und die komplette Route auf einer Karte.
  • 06/2007 - 06/2010
    Doktorand / Wissenschaftlicher Mitarbeiter
    Forschung, Biotechnologie, Molekularbiologie, Phytohormone
    - Projektbezogene Forschung und regelmäßige Institutsarbeiten.
    - Betreuung von Lehrerpraktika, Blockpraktika, Vertiefungspraktika und Studierenden.
  • 10/2006 - 11/2006
    Praktikum
    Kallisto Webservices, pizza.de GmbH
    IT, Kundenakquise, Standortanalyse, Vertragsgestaltung
    - Mitaufbau einer Online-Bestellzentrale für Restaurants (Vorstufe der heutigen pizza.de GmbH).
    - Selbstständiges B2B-Marketing in Eigenverantwortung sowie Ideengeber bei der Entwicklung.
    Im Rahmen meiner freien Mitarbeit oblag mir die selbstständige Kundenakquise, wobei die Schwerpunkte im Bereich Standortanalyse, Vertragsgestaltung und Werbemaßnahmen lagen. In weniger als zwei Monaten konnte eine erfolgreiche Online-Bestellzentrale in der Region Velbert und Umgebung eingerichtet werden. Der Teilbereich in dem ich aktiv war, fusionierte später mit einer anderen Unternehmung zur heutigen pizza.de GmbH.
  • 09/2006 - 03/2007
    Wissenschaftliche Hilfskraft
    Forschung, Biotechnologie, Molekularbiologie, Phytohormone
    - Projektbezogene studentische Hilfskraft für molekularbiologische Versuchsreihen.
    - Wochenenddienst im Institut: Wartung von S1-Gewächshäusern und Versuchsanlagen.
  • 10/2002 - 08/2010
    Administrator / Vorsitzender (Vorstandsmitglied)
    www.rubstudent.de, RubStudent e.V.
    Hochschule, Studentische Initiative, Programmierung, Vereinsarbeit
    - Erste Gründung einer fakultätsübergreifenden Online-Community und nun in der siebten Generation.
    - Vereinsgründung, Teammanagement, Eventorganisation, Drittmittelbeschaffung etc.
    Die Gründung dieser studentischen Initiative zur Förderung des interdisziplinären Austausches zwischen Studierenden erfolgte bereits lange vor den heute üblichen sozialen Netzwerken. Das Hauptaugenmerk lag insbesondere auf der neutralen und immer noch komplett werbefreien Online-Community (www.rubstudent.de) mit mittlerweile 5.000 Mitgliedern und über 140.000 Beiträgen rund um das Studium an der RUB (Ruhr-Universität Bochum). Zur Finanzierung der Serverkosten wurden regelmäßig universitätsübergreifende Events mit Livebands und tausenden Besuchern organisiert sowie Kooperationen mit anderen studentischen Vertretungen und der Hochschulleitung geschlossen. Zudem wurde 2005 ein Förderverein gegründet (RubStudent e.V.), um den größer werdenden Anforderungen gerecht zu werden. Das RubStudent-Kernteam bestand zu Spitzenzeiten aus 30 ehrenamtlichen und hoch engagierten Helfern.
  • 04/2001 - 05/2002
    Ersatzdienst
    Seniorenbetreuung, Tagespflege, Pflege
    - Respektvoller Umgang mit der älteren Generation voller Lebenserfahrung.
    - Prägende Horizonterweiterung durch empathische Kommunikation.
    Als Zivildienstleistender war ich hauptsächlich für die Betreuung von Senioren verantwortlich. Dazu gehörte insbesondere die Durchführung abwechslungsreicher Aktivitäten wie Ausflüge, Fitnessrunden, gemeinsames Kochen, Spielestunden und ausgiebige Gespräche. Zudem übernahm ich direkte Pflegetätigkeiten und betreute nebenher die IT in der Pflegeverwaltung sowie des Nachbarkrankenhauses. Vor allem den unvergesslichen Unterhaltungen mit Menschen mit einem jahrzehntelangen Erfahrungsschatz, welche gleichzeitig eine der letzten Zeit- und Augenzeugen des zweiten Weltkriegs waren, verdanke ich einen sehr intensiven persönlichen Reifeschub.
Qualifikationen
  • 13 erhaltene Zertifikate / Weiterbildungen (> 1 Monat Arbeitsaufwand)
    Unternehmensstrategie, Wirtschaft, Recht, VWL, BWL, Personal- und Projektmanagement, Programmierung etc.
    • Interactive Programming in Python
      Rice University (via Coursera), 10/2013 - 12/2013
      Abschlussnote: 100 % mit Auszeichnung
      Dozenten: Prof. Joe Warren, Prof. Scott Rixner, Dr. John Greiner, Dr. Stephen Wong - Department of Computer Science
      Keywords: local/global variables, methods/functions/classes, logic and comparisons, conditionals, event-driven programming, interactive drawing, lists, dictionaries, images, object-oriented programming.
      This course taught the basics of interactive programming by working through multiple "mini-projects" in Python together with video lectures and online exams. Python is an easy-to learn, high-level computer language that is used in many applications worldwide. I used a browser-based programming environment to develop interactive applications involving graphical content responding to buttons, keyboard and mouse. To strengthen the understanding of the material I built a collection of interactive games such as Pong, Blackjack, Asteroids etc.
    • Competitive Strategy
      Ludwig-Maximilians-Universität München (via Coursera), 07/2013 - 08/2013
      Abschlussnote: 98,9 % mit Auszeichnung
      Dozent: Prof. Dr. Tobias Kretschmer - Institute for Strategy, Technology and Organization
      Keywords: simultaneous/sequential/repeated games, commitment, complements, cooperation, choice of market, entry strategies/deterrence, R&D, incentives, innovation under competition, sleeping patens, Bertrand paradox, product differentiation, pricing and product decisions.
      This six-week course introduced simulation gaming as a powerful tool to consider business strategy in a systematic way. I learned to identify inter-dependencies among companies and anticipate the behavior of competitors in their business decisions. Using the basic tools of a simulation game, I analyzed in real-life settings how firms choose strategies to attain competitive advantage.
    • Startup Engineering
      Stanford University (via Coursera), 06/2013 - 08/2013
      Abschlussnote: 96,1 % mit Auszeichnung
      Dozenten: Prof. V. Pande, Dr. B. Srinivasan - Departments of: Statistics, Computer Science, Chemistry, Structural Biology
      Keywords: Introduction to possible Startups and the todays Silicon Valley, Linux overview and key features, setting up development environments (bash, emacs, server-side JavaScript, node.js etc.), market research, wireframing/copywriting/design, web application (HTML5/CSS3/JS), deployment (DNS, Github, Heroku, Amazon Web Services, security, SSH/SCP), development (dev/staging/production with git, debugging, responsive design, social/local/mobile), marketing and sales, virality and growth, crowdfunding with bitcoins, regulation/disruption/future.
      This course was about engineering, design and marketing in the context of mobile web development.
    • Malicious Software and its Underground Economy
      Royal Holloway University of London, International Programmes (via Coursera), 06/2013 - 07/2013
      Abschlussnote: 97,6 % mit Auszeichnung
      Dozent: Dr. Lorenzo Cavallaro (Assistant Professor) - Information Security Group (ISG)
      Keywords: botnets, rootkits, static and dynamic analysis, polymorphism, code obfuscation, mobile malware, cybercriminal underground economy (pay-per-install, exploit-as-a-Service, memory errors), reverse engineering challenge (IDA Pro, binary, C source).
      This short graduate-level course introduced students to traditional and mobile malicious software, the security threats it represents, the state-of-the-art analysis and detection techniques, and the underground ecosystem that drives such a profitable but illegal business.
    • Zertifikat Praxisprogramm Wirtschaft
      Industrie- und Handelskammer (IHK) und RUB Career Service, 10/2005 - 03/2007
      Das studienbegleitende Programm bestand aus individuell kombinierbaren, theoretischen (Vorlesungsreihen, Seminare) und praktischen (Workshops, Unternehmenspraktikum) Elementen, welche der Förderung betriebswirtschaftlichen Denkens dienten, um eigenständig Projekte zu planen und durchzuführen sowie Grundlagen des Managements zu erlernen. Da mir die Thematik außerordentlich gefiel, habe ich dieses Zertifikat bereits in drei Semestern anstatt der vorgesehenen vier Semester erworben.
    • Betriebswirtschaftslehre für Nichtökonomen
      Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Ruhr-Universität Bochum, 04/2006 - 07/2006
      Dozent: PD Dr. Hilmar F. Henselek
      Die Veranstaltung führte Studierende nicht-wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge in die Thematik der Betriebswirtschaftslehre ein. Themeschwerpunkte waren unter anderem: Optimale Entscheidungen zur Einkommenserzielung, individuelles sowie kollektives Verhalten, Risikosteuerung, Robinson Crusoe Ökonomie, wirtschaftliches Zusammenleben und Arbeitsteilung sowie die Analyse von Marktmechanismen (Steuerung über Tauschbedingungen) und die Verhaltensabstimmung in Unternehmen (Steuerung über hierarchische Weisungsbeziehungen). Zudem wird der Frage nachgegangen, unter welchen Bedingungen welche Art der marktlichen oder unternehmerischen Verhaltensabstimmung jeweils zweckmäßiger ist.
    • Zertifikat Projektmanagement
      Institut für Angewandte Innovationsforschung und Institut für Arbeitswissenschaft, Ruhr-Universität Bochum, 04/2006 - 06/2006
      Dozenten: Prof. Dr. F. Kerka, Dr. F. Schwarzbach, Dipl. Soz.-Wiss. P. Wehling, Dipl.-Chem. Dipl.-Arb.-Wiss. M. Kottmann
      Themengebiete: Methoden und Tools des Projektmanagements, Steuerung und Entwicklung von Projektteams, Change Management und Innovation.
      Die Inhalte wurden durch Vorträge, Fallstudien, Praxisbeispiele, Diskussionen, Erfahrungsaustausch, Seminarunterlagen und Checklisten vermittelt.
    • Zertifikat Recht (Vertrags-, Straf- und Unternehmensrecht)
      Rechtsanwälte Hetterscheidt & Schneiker, Bochum, 01/2006 - 02/2006
      Dozentin: RA Sabine Hetterscheid
      Themengebiete: Übersicht über das Rechtssystem, Zivil- und Handelsrecht (Bürgerliches Gesetzbuch, Vertragsrecht, Schuldrecht, Produkthaftungsrecht, Sachenrecht), Individualarbeitsrecht mit Bereichen des Sozialversicherungsrechts (Rechte und Pflichten von Vertragsparteien, Abmahnungen, Kündigungen, Kündigungsschutz).
      In diesem Kurs wurden rechtliche Zusammenhänge des Alltags sowie Bereiche des Arbeits- und Wirtschaftsrechts erklärt.
    • Volkswirtschaftslehre für Nichtökonomen
      Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Ruhr-Universität Bochum, 10/2005 - 02/2006
      Dozent: Prof. Dr. Wim Kösters
      Die Semestervorlesungsreihe mit anschließender Abschlussprüfung gab den Studierenden nicht-wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge eine Einführung in die theoretischen Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten der Mikroökonomie (Marktwirtschaft, Markteffizienz, Marktversagen, Staatliche Interventionen) und Makroökonomie (Konjunktur, Wachstum, Inflation und Beschäftigung).
    • Zertifikat Personalmanagement
      Institut für Arbeitswissenschaft, Ruhr-Universität Bochum, 10/2005 - 12/2005
      Dozenten: Dr. Freya Schwarzbach, Dipl.-Theol. Dipl.-Arb.-Wiss. Gregor Fasel, Dipl.-Chem. Dipl.-Arb.-Wiss. Marcus Kottmann
      Themengebiete: Einführung in das Personalmanagement, Personalführung und Motivation, Anreizmanagement sowie Personalentwicklung und Bildungscontrolling.
      Die Bereiche wurden anschließend in einer themenübergreifenden Fallstudie zusammengefasst.
    • Lehren und Lernen mit Neuen Medien
      Optionalbereich, Ruhr-Universität Bochum, 04/2005 - 08/2005
      Dozentin: Maximiliane Bönnighausen
      Themengebiete: Theoretische Grundlagen medienbasierten Lernens (Lerntheorien & Grundlagen der Mediendidaktik), Entwicklungstrends, Kosten-Nutzen-Analysen des Einsatzes neuer Medien, Entwicklung medialer Lernangebote (Technik, Design, Management), Vorstellung entsprechender Software.
      Zunächst wurde ein Überblick über Funktionen und didaktische Gestaltungen von neuen Lehr- und Lernmedien gegeben. Anschließend erfolgte auf Basis der erarbeiteten theoretischen Grundlagen und mit Hilfe von Autorensoftware die Konzeption und Praxisumsetzung einer konkreten Lehr-/Lerneinheit, um Funktionen und didaktische Gestaltungsmöglichkeiten sowie grundlegende Kompetenzen zur mediendidaktischen Beratung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen zu vertiefen.
    • Wissenschaftlicher Einsatz von LaTeX
      Optionalbereich, Ruhr-Universität Bochum, 04/2005 - 06/2005
      Dozent: Stephan Hochhaus
      Im Vergleich zu bekannten Textverarbeitungsprogrammen wie bspw. MS Word arbeitet ein Textsatzsystem wie LaTeX zuverlässiger und stabiler, wodurch es sich bereits in den Naturwissenschaften etabliert hat. Nach einer Einführung in die LaTeX-Grundlagen wurden die erworbenen Kenntnisse anhand der einzelnen Fakultätsvorgaben (Layout, Seitenaufteilung, Zitatauszeichnungen, Querverweise etc.) mit thematischen LaTeX-Referenzen und praktischen Aufgaben vertieft sowie in einer Onlinephase und Abschlussveranstaltung vorgestellt. Anhand einer vollständig mit LaTeX erstellten Abschlussarbeit (ich reichte hierfür meine Bachelorarbeit ein) wurden die im Kurs erworbenen Kenntnisse geprüft.
    • Präsentationstechniken und Medienkompetenz
      Optionalbereich, Ruhr-Universität Bochum, 10/2003 - 02/2004
      Dozenten: Stephan Hochhaus, Daniel Florian
      Themengebiete: AIDA, Eingangskanäle, Angewandte Rhetorik (sprachliche und nicht-sprachliche Mittel), Kommunikationsmodelle (Watzlawick, Schulz von Thun), Fragetechniken, Verstehensmodell nach Vester, Feedback, Visualisierungstechniken, Erfahrungskegel, Dissonanztheorie, Zielgruppenanalyse, Maslowsche Bedürfnispyramide, Sprachebenen, Themenaufbau, Argumentationsstruktur, Johari-Fenster, Medienkompetenz (Flipchart, Overhead-Projektor, Medienwahl, Moderationswände/-materialien, Diagramm-Typen, -Auswahl, -Erstellung), Erstellung einer Präsentation mit Videoanalyse.
      Es wurden vielfältige Präsentationstechniken und Medienkompetenz vermittelt sowie eine Einführung in die Nutzung gängiger Präsentationssoftware gegeben.
  • 10 Weiterbildungen (< 1 Monat Arbeitsaufwand)
    Führungskompetenz, Rhetorik, Kommunikation, Präsentation, Zeitmanagement etc.
    • Scientific Presentation
      textATRIUM und Ruhr-University Research School, Bochum, 01/2009
      Dozentin: Dr. Sylvia C. Löhken
      Scientific Presentation for Natural Sciences, Engineering and Life Sciences. The 3-day-workshop enhanced presentation skills that help to communicate scientific results to a scientific audience in a style that is both professional and authentic for conferences.
    • Erfolgreiche Kommunikation auf Tagungen und Kongressen
      impulsplus, Köln und IFB, Bochum, 06/2008
      Dozentin: Dr. Anja Frohnen
      Themengebiete: Die mündliche Visitenkarte, gekonnter Small Talk, strategischer Statementaufbau, Kontakte pflegen und nutzen.
      Es wurden kontextspezifische Selbstpräsentationen sowie Small-Talk-Strategien auf Tagungen und Konferenzen mit Video-Feedback entwickelt, um bei Kaffeepausen, Konferenzdinnern und abendlichen Veranstaltungen fokussiert in Kontakt mit anderen Wissenschaftlern zu treten. Zudem lernten die Teilnehmer die sich an Vorträge anschließende Fragerunde gezielt zum wissenschaftlichen Austausch und zur Selbstpräsentation zu nutzen.
    • Gateway-Technologie: Potenzial und Anwendung in der molekularen Pflanzenforschung
      SFB 480 Workshop, Ruhr-Universität Bochum, 05/2008
      Dozenten: Dr. Heike Loschelder, Dipl.-Biol. Andrea Kolpack
      Themengebiete: Hintergründe und Prinzipien weiterführender Klonierungstechniken, Eingangsvektoren (entry clones), Anwendungsvektoren (destination clones), spezielle Verwendung (z.B. Genexpression, Complementation, Affinity-Tagging, RNAi), Diskussion und Projektplanung.
    • Projekt- und Zeitmanagement für Promovierende
      prometha Organisationsberatung, Bochum und IFB, Bochum, 12/2007
      Dozentin: Ulya Waldraff
      Die Komplexität und das zeitliche Volumen einer Dissertation übersteigen in der Regel alle vorhergehenden Projekte, die man bislang alleine zu bewältigen hatte. In diesem Workshop wurden hilfreiche Techniken aus dem Projekt- und Zeitmanagement erlernt, um sie gezielt auf die eigene Situation des Promovierens anzuwenden.
    • Mit der Stimme ankommen (Sprech- und Stimmtraining)
      Kriszti Kiss, Dortmund und IFB, Bochum, 11/2007
      Dozentin: Dipl.-Schauspielerin Kriszti Kiss
      Themengebiete: Körperhaltung, Atmung und Wechselspannung als Basis des Sprechenden; Funktioneller Einsatz der Sprechwerkzeuge (Lippen, Zunge, Gaumensegel); Physiologische Abläufe im Kehlkopfbereich: Stimmeinsatz und Resonanz; Hören und steuern der Tonmodulation; Phonetische Selbststeuerung in verschiedenen Kommunikationssituationen.
      Die Teilnehmenden lernten in diesem dreitägigen Seminar ihren akustischen Gesamteindruck sowie ihre eigenen Stimmausdruckskomponenten von der Atmung bis zur Intentionalität kennen. Es wurden Methoden erlernt, um schnelles Stimmversagen zu vermeiden sowie die eigene akustische Präsenz zu erhöhen bzw. gekonnt zu dosieren. Abschließend wurde die Verbindung von Körpereinsatz und kommunikativer Zuwendung (aktiv und passiv) differenziert erlebt und deren Gestaltungsmöglichkeiten erörtert.
    • Führungskompetenz in der Wissenschaft
      impulsplus, Köln und IFB, Bochum, 10/2007
      Dozenten: Dr. Anja Frohnen, Matthias Brandl
      Es wurden typische Führungsmuster in hierarchischen Forschungsteams problematisiert, sowie kommunikative lösungsorientierte Strategien vermittelt, mit diesen konstruktiv umzugehen. Dabei wurden bewährte Instrumente der Mitarbeiterführung und Führungsmodelle besprochen sowie die Unterschiede in den Anforderungen als Betreuer/Arbeitgeber/Projektleiter reflektiert und in das eigene Führungskonzept integriert. Die Teilnehmenden lernten in Grundzügen Typisierungen von Teammitgliedern kennen und erfuhren, wie sie ihr Team bestmöglich zusammensetzen und wie sich die unterschiedlichen Potenziale von Mitarbeiter/innen ergänzen können.
    • Strahlenschutzeinweisung und -untersuchung für den Umgang mit radioaktiven Stoffen
      Zentrales Isotopenlabor (ZIL/RUBION), Ruhr-Universität Bochum, 08/2007
      Das Zentrale Isotopenlabor bietet im Rahmen der vorgeschriebenen gesetzlichen Bestimmungen (insbesondere Strahlenschutz) alle technischen und wissenschaftlichen Voraussetzungen für den Umgang mit offenen radioaktiven Substanzen, wie sie bei Forschungen der Ruhr-Universität Bochum ebenso wie in außeruniversitären wissenschaftlich/technischen Bereichen benötigt werden. Aufgrund von Projektarbeiten mit ionisierender Strahlung wurde im Vorfeld eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung sowie eine Strahlenschutz- und Isotopenlaboreinweisung durchgeführt, um im Isotopenlabor arbeiten zu dürfen.
    • Rhetorik und Kommunikation (3)
      Drei unabhängige Kurzseminare (12/2005, 07/2008, 11/2009) im Rahmen von freiwilligen Weiterbildungskursen an der Ruhr-Universität Bochum.
  • Sprachen
    Deutsch (C2), Englisch (C1), Russisch (A1), Spanisch (A1)
    • Deutsch (Muttersprache / C2)
      Englisch (Fließend / C1)
      Russisch
      (Grundkenntnisse / A1, vier Schuljahre, zwei Russlandaufenthalte)
      Spanisch
      (Grundkenntnisse / A1, Rosetta Stone L1, drei Monate Lateinamerika)

      Weitere

      Italienisch (Basiskenntnisse, drei Schuljahre)
      Französisch (Basiskenntnisse, zwei Crashkurse inkl. Rosetta Stone L1)
      Japanisch (Lernwunsch)
  • Vollumfängliches molekularbiologisches Arbeiten mit weitreichendem Methodenspektrum
    Nukleinsäuren, Proteine, transgen, radioaktiv, q-PCR, GC-MS/MS, GUS, GFP, in vivo, in vitro, in silico etc.
    • S1-Arbeiten mit Baktierenstämmen (Escherichia coli, Agrobacterium tumefaciens), Hefestämmen (Pichia pastoris), Pflanzenlinien (Arabidopsis thaliana, Nicotiana tabacum, Nicotiana benthamiana, Arabidopsis-Zellkulturen)
    • DNA-Transformation (stabil und transient), Anzucht und Selektion transgener Organismen
    • Heterologe und homologe Überexpressionsstudien in Bakterien, Hefen und Pflanzen
    • Herstellung und Analyse von Nullmutanten sowie Überexpressionslinien (genotypisch, phänotypisch)
    • Aufreinigung von Nukleinsäuren (RNA, mRNA, DNA, cDNA) (elektrophoretisch, chromatographisch)
    • Klonierung (enzymatische Modifikation), Homologe in-vitro-Rekombination (Gateway™)
    • Genexpressionsstudien/Transkriptmengenanalysen via RT-PCR (semiquantitativ) und q-PCR (quantitativ/Real-Time-PCR)
    • Histochemische Nachweise von Reportergenaktivität (Promotor-GUS-Studien)
    • Radioaktive ([α-32P]-dATP) und nichtradioaktive (Sonde) DNA-Quantifizierung (Southern Blot), Arbeiten im Isotopenlabor, Röntgenentwicklung
    • Aufreinigung/Nachweis von (Fusions-)Proteinen (elektrophoretisch, affinitätschromatographisch, nativ bzw. de-/renaturierend, immunologisch (Western Blot), dünnschichtchromatographisch, enzymatisch)
    • Proteinbiochemische Analysen (Aktivitätsstudien zur Substratspezifität)
    • Subzelluläre Lokalisation von GFP-Fusionskonstrukten (Fluoreszenzstudien)
    • Qualitative und quantitative Bestimmung pflanzlicher Moleküle (Lignin, Ethylen, IES etc.)
    • Gaschromatographie-Massenspektrometrie (GC-MS/MS-Analysen)
    • Photometrische Analysen (Cofaktorbindung mittels UV/VIS-Spektrometrie, NanoDrop und weitere)
    • Wachstums- und Induktionsstudien, Zeitrafferdokumentation
    • Bioinformatische in-silico-Analysen (Phylogenetische Sequenzstudien, Microarrays, Statistik, q-PCR etc.)
  • Lehre innerhalb und außerhalb der Universität
    Universitäre Betreuungsarbeiten und IT-Schulungen
    • 2007 - 2010 (versch.): Betreuung von Einzelstudenten (methodische Fragen und Anleitung)
    • 2009 (6 Wochen): Betreuung Spezialisierungsblock und Seminar: Molekulare Pflanzenphysiologie
    • 2008 (4 Wochen): Betreuung Grundlagenblock und Seminar: Molekulare Pflanzenphysiologie
    • 2008 (4 Wochen): Betreuung Aufbaumodul und Seminar: Molekulare Biologie und Biotechnologie von Pflanzen und Mikroorganismen
    • 2008 (wenige Tage): Praktikum für Lehramtskandidaten
    • 2001 - 2010 (versch.): IT-Schulungen für Einzelpersonen und Kleingruppen
  • Sehr ausgeprägte IT-Kenntnisse bis hin zur Programmierung
    Über 12 Jahre im IT-Bereich gewerblich tätig (Beratung, Hardware, Software, Projektarbeiten etc.)
    • Allgemeine IT, Hardware, (Wireless)-Netzwerke, Server/Clients, Einrichtung, (Fern-)Wartung, Sicherheit, Backuplösungen
    • Microsoft (Windows, Office, Visual Studio), Adobe (Photoshop, Lightroom, Illustrator), Linux, Git, Bootstrap, Sublime Text, Heroku, XAMPP, VirtualBox, MindManager, GPS/Mapping-Tools, CMS-/Blog-Systeme (Wordpress, Typo3, Joomla), Foren-Systeme (vBulletin, WBB), CorelDRAW, Bioinformatische Tools (Vector NTI, Genevestigator, qPCR Opticon, geNorm) und weitere
    • HTML5, CSS3, PHP, JavaScript (Webdesign), LaTeX (Print-Publikationen), Python (Entwicklung kleinerer Spiele und Tools zur Finanzmarktanalyse), C# (Entwicklung eigener Tools zur Finanzmarktanalyse), R (Finanzmathematische Berechnungen), TypoScript, MySQL (CMS- und Forenoptimierung), Bash (Entwicklung kleinerer Helfer und Automatisierung für Linux-Workflow)
  • Mehrjährige eigenständige Handelserfahrung mit Finanzderivaten
    Algorithmenprogrammierung, Futures, Forex, Aktien, Fonds
    • Seit 1998 eigenständiges Handeln mit Aktien und Fonds
    • Seit 2012 eigenständiges Handeln mit Futures und Forex
    • Fundamentale und Technische Analysen
    • Intraday, algorithmic trading sowie langfristige Strategien
    • Analysetools und Automatisierung (eigene Tools, Zipline, QSTK, NinjaTrader)
    • Brokererfahrung (Interactive Brokers, TD Ameritrade, ING-DiBa, DAB Bank, BNP Paribas)
Wissenschaftliche Publikationen
  • Print (7)
    Peer-Review-Publikationen in internationalen Fachmagazinen, Buchveröffentlichung.
      2014
    • Sánchez-Parra B, Frerigmann H, Pérez Alonso MM, Carrasco Loba V, Jost R, Hentrich M, Pollmann S (2014): Characterization of four bifunctional plant IAM/PAM-amidohydrolases capable of contributing to auxin biosynthesis.
      Plants 3(3): 324-347. doi: 10.3390/plants3030324
    • 2013
    • Hentrich M, Sánchez-Parra B, Pérez Alonso MM, Carrasco Loba V, Carrillo L, Vicente-Carbajosa J, Medina J, Pollmann S (2013): YUCCA8 and YUCCA9 overexpression reveals a link between auxin signaling and lignification through the induction of ethylene biosynthesis.
      Plant Signaling & Behavior 8(11). doi: 10.4161/psb.26363
    • Hentrich M, Böttcher C, Düchting P, Cheng Y, Zhao Y, Berkowitz O, Masle J, Medina J, Pollmann S (2013): The jasmonic acid signaling pathway is linked to auxin homeostasis through the modulation of YUCCA8 and YUCCA9 gene expression.
      The Plant Journal 74(4): 626-637. doi: 10.1111/tpj.12152
    • 2011
    • Hoffmann M, Hentrich M, Pollmann S (2011): Auxin-Oxylipin Crosstalk: Relationship of Antagonists.
      Journal of Integrative Plant Biology 53(6): 429-445. doi: 10.1111/j.1744-7909.2011.01053.x
    • 2010
    • Hoffmann M, Lehmann T, Neu D, Hentrich M, Pollmann S (2010): Expression of AMIDASE1 (AMI1) is suppressed during the first two days after germination.
      Plant Signaling & Behavior 5(12): 1642-1644. doi: 10.4161/psb.5.12.13810
    • Hentrich M (2010): Molekulare Mechanismen der Octadecanoid-regulierten Indol-3-essigsäure-Biosynthese.
      Dissertation-Buchveröffentlichung. Logos Verlag Berlin. ISBN-13: 978-3-8325-2593-4
    • Lehmann T, Hoffmann M, Hentrich M, Pollmann S (2010): Indole-3-acetamide-dependent auxin biosynthesis: A widely distributed way of indole-3-acetic acid production?
      European Journal of Cell Biology 89(12): 895-905. doi: 10.1016/j.ejcb.2010.06.021
  • Posterveröffentlichungen (9)
    Posterpräsentationen auf denen meine wissenschaftlichen Ergebnisse vorgestellt wurden.
    • Hentrich M, Böttcher C, Cheng Y, Zhao Y, Berkowitz O, Masle J, Pollmann S* (2010): Oxylipins modulate YUCCA gene expression to regulate jasmonate-dependent plant growth responses.
      20th International Conference on Plant Growth Substances, Tarragona, Spain
    • Lehmann T*, Hentrich M, Pollmann S (2010): Characterization of a stress-induced tyrosine decarboxylase from Arabidopsis thaliana.
      SFB 480 Abschlusstagung, Bochum, Deutschland
    • Lehmann T*, Hentrich M, Pollmann S (2009): Characterization of a stress-induced tyrosine decarboxylase from Arabidopsis thaliana.
      SFB 480 Tagung, Velen, Deutschland
    • Hentrich M, Zhao Y, Berkowitz O, Masle J, Pollmann S* (2009): Oxylipins contribute to the transcriptional regulation of YUC8 and YUC9, thereby controlling local auxin biosynthesis in Arabidopsis thaliana.
      Botanikertagung, Leipzig, Deutschland
    • Hentrich M, Pollmann S* (2009): Oxylipin-regulated YUC8 and YUC9 are involved in establishing an auxin-ethylene loop in Arabidopsis.
      International Symposium on Regulatory Oxylipins, Lausanne, Schweiz
    • Hentrich M*, Pollmann S (2009): Oxylipin-regulated YUC8 and YUC9 are involved in establishing an auxin-ethylene loop in Arabidopsis.
      Awarded with a poster prize.
      4th European Symposium on Plant Lipids, Göttingen, Deutschland
    • Hentrich M*, Zhao Y, Pollmann S (2009): Oxylipin-abhängige Induktion von Auxin- und Ethylen-Synthese.
      22. Tagung Molekularbiologie der Pflanzen, Dabringhausen, Deutschland
    • Hentrich M*, Pollmann S (2008): YUCCA8 induces auxin and ethylene production in Arabidopsis thaliana.
      Research School Section Days 2008, Bochum, Deutschland
    • Hentrich M*, Pollmann S (2008): YUCCA8, an environmental stress-regulated member of the YUCCA gene family, affects flower development and induces ethylene production in Arabidopsis thaliana.
      Auxin 2008 Conference, Marrakesch, Marokko
      * präsentiert von
  • Vorträge (5)
    Fachvorträge auf denen meine wissenschaftlichen Ergebnisse vorgestellt wurden.
    • Hentrich M* (2009): Molekulare Tools zur in vivo-Charakterisierung pflanzlicher Gene am Beispiel der Octadecanoid-regulierten Gene YUCCA8 und YUCCA9.
      Doktorandenforum der Studienstiftung, Plön-Koppelsberg, Deutschland
    • Hentrich M, Böttcher C, Zhao Y, Berkowitz O, Masle J, Pollmann S* (2009): Oxylipins contribute to the transcriptional regulation of YUC8 and YUC9, thereby controlling local auxin biosynthesis in Arabidopsis thaliana.
      3rd International Symposium on Auxin and Cytokinin in Plant Development, Prag, Tschechische Republik
    • Hentrich M* (2009): Kommunikation in Pflanzen: Eine direkte Verbindung zwischen pflanzlicher Abwehr und den Phytohormonen Auxin und Ethylen.
      Doktorandenforum der Studienstiftung, Berlin, Deutschland
    • Hentrich M, Böttcher C, Zhao Y, Berkowitz O, Masle J, Pollmann S* (2009): Oxylipins contribute to the up-regulation of Auxin Biosynthesis.
      4th European Symposium on Plant Lipids, Göttingen, Deutschland
    • Hentrich M, Böttcher C, Pollmann S* (2008): OPDA-mediated stress responses in Arabidopsis thaliana.
      8th Cologne Minisymposium on Plant Biology, Köln, Deutschland * vorgetragen von
  • Teilnahme an Tagungen / Konferenzen / Akademien (15)
    • Sommerakademie der Studienstiftung 2010
      Rot an der Rot, 22.08. - 04.09.2010
      Bei einer Sommerakademie werden engagierte Dozenten und motivierte Studenten als gleichberechtigte Partner in einem dynamischen Erkenntnisprozess zusammengebracht. Die Balance zwischen intensiver inhaltlicher Arbeit und selbstorganisierten Freizeitaktivitäten lässt Raum für inspirierende Diskussionen, für die Entwicklung gemeinsamer Projekte und Ideen sowie das Entstehen von Freundschaften.
      Arbeitsgruppe 1: Werden wir jetzt Gott? - Die neue Welt der Synthetischen Biologie
      Dozent: Prof. Dr. Jörg Stülke, Allgemeine Mikrobiologie, Universität Göttingen
      Die molekularbiologischen Erkenntnisgewinne der letzten Jahre haben zu einem tieferen Verständnis aller elementaren Lebensprozesse geführt. Mittlerweile ist es möglich, neues Leben am Computer zu entwerfen und im Labor herzustellen. Dies ist der Gegenstand der neuen Disziplin der Synthetischen Biologie. In dieser Arbeitsgruppe wurden die grundlegenden Erkenntnisse, die zu dieser neuen Richtung geführt haben, ihre wesentlichen Methoden und die bisherigen Ergebnisse intensiv betrachtet und diskutiert.
    • Doktorandenforum der Studienstiftung für Natur- und Ingenieurwissenschaften 2010
      Düsseldorf, 22.04. - 25.04.2010
      Mit den Doktorandenforen bietet die Studienstiftung des deutschen Volkes eine strukturierte Promotionsförderung an, um die fachliche Spezialisierung zu ergänzen und die Kommunikation zwischen den Promotionsstipendiaten zu verbessern. Das Programm ermöglicht die wissenschaftliche Vertiefung der eigenen Forschung und dient dem Erfahrungsaustausch mit anderen Doktoranden sowie dem Erwerb von überfachlichen Kompetenzen.
    • Abschlusstagung des SFB 480
      Ruhr-Universität Bochum, 05.02.2010
      Titel: Molecular Biology of Complex Functions in Botanical Systems
      Sprecher: Prof. Dr. Werner Kühlbrandt (Direktor am MPI für Biophysik, Frankfurt), Prof. Jean-David Rochaix (University of Geneva), Prof. Dr. Ralph Bock (MPI für Molekulare Pflanzenphysiologie, Golm), Prof. Dr. Ivo Feußner (Universität Göttingen), Prof. Dr. Nick Read (University of Edinburgh), Prof. Dr. Torsten Nürnberger (Universität Tübingen), Prof. Dr. Ralf Reski (Universität Freiburg) und weitere.
    • Business College 2010
      Ruhr-University Research School, Bochum, 02.02.2010
      Thema: Karriereplanung mit Promotion
      Vertretene Firmen: Kienbaum Management Consultants GmbH, McKinsey & Co, Bayer AG, Henkel AG, IBM Zürich und weitere.
    • Doktorandenforum der Studienstiftung Herbst 2009
      Koppelsberg, 13.11. - 16.11.2009
      Zusammenkunft aller Doktorandenforen (Natur + Wissenschaft, Geschichte, Gesellschaft, Literatur).
      Mit den Doktorandenforen bietet die Studienstiftung eine strukturierte Promotionsförderung an, um die fachliche Spezialisierung ergänzen und die Kommunikation zwischen den Promotionsstipendiaten zu verbessern. Das Programm ermöglicht die wissenschaftliche Vertiefung der eigenen Forschung und dient dem Erfahrungsaustausch mit anderen Doktoranden sowie dem Erwerb von überfachlichen Kompetenzen.
    • Doktorandenforum der Studienstiftung Frühjahr 2009
      Berlin, 02.04. - 05.04.2009
      Zusammenkunft der Doktorandenforen Natur + Wissenschaft und Gesellschaft.
      Mit den Doktorandenforen bietet die Studienstiftung eine strukturierte Promotionsförderung an, um die fachliche Spezialisierung zu ergänzen und die Kommunikation zwischen den Promotionsstipendiaten zu verbessern. Das Programm ermöglicht die wissenschaftliche Vertiefung der eigenen Forschung und dient dem Erfahrungsaustausch mit anderen Doktoranden sowie dem Erwerb von überfachlichen Kompetenzen.
    • 4th European Symposium on Plant Lipids
      Auszeichnung der Posterpräsentation, Göttingen, 15.03. - 18.03.2009
      "Plant Lipids: From Fundamental Research to Industrial and Food Applications" by the European Federation for the Science and Technology of Lipids (Euro Fed Lipid) supported by Bayer CropScience, BASF and more.
      Speakers: Prof. Ian Graham (University of York), Prof. Johnathan Napier (Rothamsted Research, UK), Dr. Allan Green (CSIRO Plant Industry, Australia), Prof. Randall Weselake (University of Alberta) and more.
    • Business College 2009
      Ruhr-University Research School, Bochum, 26.02.2009
      Rektor Prof. Dr. Elmar Weiler: "Das Wirtschaftskolleg dient als Baustein für einen intensiven Austausch zwischen exzellenten Nachwuchswissenschaftlern der Ruhr-Universität und der Wirtschaft."
      Vertretene Firmen: McKinsey & Co, MAN Ferrostaal AG, Investmentkontor RheinRuhr und weitere.
    • 22. Tagung Molekularbiologie der Pflanzen
      Wermelskirchen-Dabringhausen, 17.02. - 20.02.2009
      Schirmherrschaft: Deutsche Botanische Gesellschaft
      Sponsoren: Fonds der Chemischen Industrie, BASF Plant Science, Bayer Crop Science und weitere.
      Über 50 Sprecher aus der pflanzlichen Molekularbiologie, u.a. mit Prof. Dr. Wilhelm Gruissem (ETH Zürich).
    • Doktorandenforum der Studienstiftung für Natur- und Ingenieurwissenschaften 2008
      Köln-Deutz, 07.12. - 10.12.2008
      Mit den Doktorandenforen bietet die Studienstiftung eine strukturierte Promotionsförderung an, um die fachliche Spezialisierung zu ergänzen und die Kommunikation zwischen den Promotionsstipendiaten zu verbessern. Das Programm ermöglicht die wissenschaftliche Vertiefung der eigenen Forschung und dient dem Erfahrungsaustausch mit anderen Doktoranden sowie dem Erwerb von überfachlichen Kompetenzen.
    • Section Days 2008
      Ruhr-University Research School, Bochum, 05.11. - 07.11.2008
      The Section Days are three one-day international conferences: Life Sciences ("Signal Transduction and its Medical Relevance"), Natural Sciences and Engineering ("Surface Science and Engineering") and Humanities and Social Sciences ("Narration/Mediation: The Constitution of the `Self´ in Interdisciplinary Perspective"). They support the research discussions beyond the "campus boundaries" by combining talks of invited guest scientists and fellows with workshops and poster presentations.
    • Auxin 2008 Conference
      Marrakesch, Marokko, 04.10. - 09.10.2008
      Kostenübernahme durch die Studienstiftung des deutschen Volkes und der Ruhr-University Research School
      Sprecher: Ben Scheres (Utrecht University), Karin Ljung (UPSC Sweden), Paul Staswick (University of Nebraska), Jose Alonso (North Carolina State University), Yunde Zhao (UC San Diego), Hiroyuki Kasahara (RIKEN Japan), Jiri Friml (University of Ghent), Dolf Wiejers (Wageningen University), Jeff Long (Salk Institute), Chris Kuhlemeier (University of Bern), Ottoline Leyser (University of York) und weitere.
    • Managementakademie der Studienstiftung
      Koppelsberg, 17.08. - 23.08.2008
      Die "Management-Akademie" ergänzt das Akademienprogramm der Studienstiftung durch ihre besondere, praxis- und projektorientierte Form: In einer intensiven Arbeitswoche vermittelt sie nicht nur fachliche, sondern auch methodische und kommunikative Kompetenz. Führungskräfte großer Unternehmen, Referenten aus internationalen Organisationen, Wissenschaftler, Journalisten und Experten verschiedener Fachbereiche leiten die Arbeitsgruppen.
    • Science College 2008 - Independent Research
      Ruhr-University Research School, Bochum, 11.06. - 12.06.2008
      The overall theme of this event was the question of academic freedom and its relevance for successful research. The program of the Science College 2008 offers and calls for an inter- and transdisciplinary discussion on aspects such as personal responsibility and research conditions for independence in science.
      Sprecher: Prof. Dr. Peter Grünberg (Physik-Nobelpreisträger), Prof. Dr. Ferdi Schüth (Direktor am MPI für Kohlenforschung und Vizepräsident der DFG) und weitere.
    • 1st International PhD Student Symposium of the SFB 480
      Mitorganisation der Tagung / Organisationskomitee, Ruhr-Universität Bochum, 28.03. - 29.03.2008
      Thema: Molecular Functions of Botanical Systems
      Sprecher: Prof. Yunde Zhao (UC San Diego), Prof. Kan Tanaka (University of Tokyo), Prof. Conrad Mullineaux (Queen Mary University of London), Prof. Ida van der Klei (University of Groningen), Prof. Pierre Sebban (Université de Paris) und weitere.
  • Promotion mit Auszeichnung (summa cum laude)
    06/2010
    Titel: Molekulare Mechanismen der Octadecanoid-regulierten Indol-3-essigsäure-Biosynthese.
  • Posterpreis auf der "4th European Symposium on Plant Lipids"-Konferenz
    03/2009
    Titel: Oxylipin-affected YUC8 and YUC9 are involved in an auxin-ethylene loop in Arabidopsis thaliana.
  • Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
    2007-2010
    Ideelle sowie finanzielle Förderung.
    Die Studienstiftung des deutschen Volkes fördert Studierende und Promovierende an Universitäten, wissenschaftlichen und technischen Hochschulen, Kunsthochschulen, Musikhochschulen und Fachhochschulen. Ihr Auswahlverfahren gründet sich auf akademische Exzellenz, Weite des Horizonts, Initiative und Verantwortung. Mit ihrer Förderung des qualifizierten Nachwuchses für Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur steht sie im Dienst der Allgemeinheit.
  • Universitätsstipendium der Ruhr-University Research School
    2007-2010
    Ideelle sowie finanzielle Förderung.
    The structured doctoral training programme supports highly qualified doctoral candidates in an interdisciplinary research environment combining state-of-the-art research knowledge with interdisciplinary research perspectives. The university-wide Research School is funded by the Excellence Initiative of the German Federal and State Governments.
  • seit 04/2011
    Förderverein "Alumni der Studienstiftung e.V." (ordentliches Mitglied)
  • seit 06/2010
    Studienstiftung des deutschen Volkes (Alumnus)
  • seit 06/2010
    Ruhr-University Research School (Alumnus)
  • seit 06/2010
    Ruhr-Universität Bochum (Alumnus)
  • seit 10/2002
    RubStudent.de (Gründer und Administrator)
    Zu Beginn meines Studiums fehlte mir eine praktische Kommunikationsmöglichkeit mit den anderen Studierenden. Kurz nach der Einschreibung gründete ich daher im Jahr 2002 unter dem Motto "von Studenten für Studenten" die studentische Initiative "RubStudent" (Rub = Ruhr-Universität Bochum). Die fakultätsübergreifende Online-Community dient dabei insbesondere dem Austausch zwischen Studierenden eines Fachbereichs aber auch der Förderung der interdisziplinären Kommunikation zwischen den verschiedenen Studiengängen. Die komplett neutrale und werbefreie Plattform umfasst mittlerweile 5.000 Mitglieder und beinhaltet über 140.000 Beiträge rund um das Studium an der Ruhr-Universität Bochum.
  • 02/2005 - 08/2010
    RubStudent e.V. (Gründungsmitglied und Vorstandsvorsitzender)
    RubStudent e.V., District Court Bochum, VR 3657
    Um den größer werdenden Anforderungen der Online-Community www.rubstudent.de gerecht zu werden, habe ich Anfang 2005 mit sechs weiteren Gründungsmitgliedern den Förderverein RubStudent e.V. gegründet. Für den Verein war ich als ehrenamtlicher Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender aktiv. Das zu Spitzenzeiten aus 30 ehrenamtlichen und hoch engagierten Helfern bestehende Kernteam übernahm Verantwortung in der Forenmoderation, der Planung von Repetitorien sowie insbesondere der Bewerkstelligung von interdisziplinären Treffen und Events mit mehreren tausend Gästen. Im Dezember 2005 wurde RubStudent e.V. vom Rektorat zusätzlich als Statusgruppe "Freunde und Förderer der Ruhr-Universität Bochum" anerkannt.
  • 12/2007 - 06/2010
    Studienstiftung des deutschen Volkes (Promotionsstipendiat)
    Exzellente und gesellschaftlich engagierte Doktoranden können gemeinsam mit ihren Betreuern ein Promotionsstipendium beantragen. Die ideelle Förderung besteht aus dem wissenschaftlichen Austausch der Stipendiaten untereinander und mit Wissenschaftlern, bietet Beratung sowie ein reichhaltiges Bildungsprogramm. Bei der finanziellen Förderung erhalten die Doktoranden ein monatliches Stipendium und können Zuschüsse für Auslandsvorhaben beantragen. Als Promotionsstipendiat der Studienstiftung erhielt ich eine hervorragende ideelle und finanzielle Förderung sowie ebenfalls Zuschüsse für Auslandsvorhaben.
  • 10/2007 - 06/2010
    Ruhr-University Research School (Mitglied/Universitätsstipendium)
    Im Rahmen einer exklusiven Mitgliedschaft für förderungswürdige Doktoranden in der Ruhr-University Research School erhielt ich eine reichhaltige ideelle sowie zusätzliche finanzielle Förderung für Bürobedarf, Verbrauchsmaterialien, Reisezuschüsse, Publikationskosten etc.
  • 10/2009 - 06/2010
    Fakultätsrat (gewählter Listensprecher der Doktoranden und Studierenden)
    Der Fakultätsrat (FKR) ist das höchste Gremium einer Fakultät indem alle Beschlüsse verabschiedet werden. Hier werden die Berichte aus der Fakultätskommission für Lehre (FKL) und der Fakultätskommission für Struktur und Finanzen (FKS) beschlossen sowie Personalfragen behandelt.
  • 10/2007 - 06/2010
    Internationale Graduiertenschule Biowissenschaften (Doktorand)
    Mit der Gründung der Internationalen Graduiertenschule Biowissenschaften (IGB) wurde die Grundlage für eine strukturierte Doktorandenausbildung und ein einheitliches Promotionsverfahren geschaffen. Durch die Vereinigung biowissenschaftlich arbeitender Arbeitsgruppen der Fakultät für Biologie und Biotechnologie, der Fakultät für Chemie und Biochemie, der medizinischen Fakultät und einiger weiterer Gruppen bietet die IGB ein hervorragendes Forschungsumfeld für die Promovenden.
  • 10/2003 - 06/2010
    Fachschaftsrat Biologie und Biotechnologie (gewähltes Mitglied)
    Durch die Fachschaftsarbeit und Gremientätigkeit war mir eine aktive Kommunikation mit der Professorenschaft, den Angestellten und den Studierenden der Fakultät für Biologie und Biotechnologie möglich. Aufschlussreich empfand ich zudem die Einblicke und die konstruktive Mitarbeit bezüglich der Organisation und Verwaltung einer Fakultät. Meine Aufgabenbereiche umfassten die Beratung von Studienanfängern (inhaltliche und studienorganisatorische Aspekte), administrative Tätigkeiten (Mitgliederverwaltung, Raumerweiterung), der Mitorganisation repräsentativer Veranstaltungen (Semesterpartys, Fachschaftsfahrten, Infostände) sowie die Kommunikation mit anderen Fachschaften innerhalb und außerhalb der Universität.
  • 11/2005 - 09/2009
    Prüfungsausschuss (gewähltes Mitglied)
    Im Prüfungsausschuss (PA) werden insbesondere die Einsprüche bei Biologieklausuren sowie Härtefälle von Abschlussarbeiten behandelt. Zudem befassen sich die Mitglieder des PA mit allen Belangen hinsichtlich der Fakultäts-Prüfungsordnung.
  • 03/2008 - 10/2008
    Berufungskommission "W3 Professur Pflanzenphysiologie" (Mitglied)
    Eine Berufungskommission wird gebildet, wenn ein Lehrstuhl oder eine Arbeitsgruppe neu besetzt bzw. gegründet werden soll. In diesem Fall ging es um die Neubesetzung des Lehrstuhls für Pflanzenphysiologie, da der bisherige Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Elmar Weiler zum Rektor der Universität benannt wurde und er daher seinen Lehrstuhl abgeben musste.
  • 01/2008 - 03/2008
    Organisationskomitee "1st international PhD Student Symposium of the SFB 480"
    Im Organisationskomitee der internationalen Tagung "1st international PhD Student Symposium of the SFB 480 - Molecular Functions of Botanical Systems" an der Ruhr-Universität Bochum lag mein Aufgabenbereich neben allgemeinen Tätigkeiten insbesondere im Aufbau der Internetpräsentation (Typo3 CMS) und der Serveradministration.
  • 10/2004 - 09/2007
    Fakultätskommission für Lehre (gewähltes Mitglied)
    Die Fakultätskommission für Lehre (FKL) befasst sich mit allen Anliegen bzgl. der Lehre. Neben biologischen Veranstaltungen zählen dazu ebenfalls außerbiologische Fächer wie bspw. die Verbesserung der Chemie- oder Physikausbildung aber auch allgemeine und spezielle Umstrukturierungen des Lehrplans.
  • 02/1997 - 06/2004
    Bushido Velbert e.V.
    Im Shotokan Karate Dojo Bushido Velbert e.V. übernahm ich Verantwortung bei der Mitorganisation von Vereinsfahrten sowie bei der Ersteinrichtung und Pflege der Internetpräsentation.
  • 05/2004
    Pro Aktiv Zentrum Hattingen e.V. (Gründungsmitglied)
    Der "Pro Aktiv Zentrum Hattingen e.V." ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel der Förderung von Gesundheitssport und Rehabilitation in Zusammenarbeit mit Krankenkassen und anerkannten Orthopäden. Der Schwerpunkt liegt in der Rehabilitation von Fibromyalgien (chronische Schmerzkrankheiten), Beschwerden im Herz-Kreislauf-System und Krankheiten am Stütz- und Bewegungsapparat sowie im Bereich geistige und Mehrfach-Behinderungen.
  • Sich im Ausland alleine - egal wo und unter welchen Umständen - erfolgreich zurechtfinden
    Solo-Weltumrundung, 3 Weltmeere, 7 Kontinente, 60 Länder, auf dem Land- und Wasserweg.
    Im Anschluss an die Promotion wollte ich mehr: Mehr wissen, mehr erfahren, mehr verstehen, etwas Einzigartiges erreichen. Ich wollte mich selbst auf die Probe stellen und an die Grenzen des Möglichen gehen - nicht nur kurzfristig sondern so lange, bis das Ziel erreicht ist.
    Anstelle eines Postdocs entschied ich mich für eine Horizonterweiterung abseits des Fachlichen und voller Extreme. Ohne Vorplanung oder professionelle Hilfe begab ich mich auf eine Solo-Weltumrundung mit dem Ziel eine lückenlose Route auf dem Land- und Wasserweg zu finden. Ob vermeintlich unlösbare Sackgassen, politische Spannungen, Kriegsgebiete, Naturkatastrophen oder schlicht Unwissenheit - nach punktgenau zwei Jahren unterbrechungsfreier Reise und um unzählige Erfahrungen reicher hatte ich mein Ziel erreicht.
    Bei dieser intensiven Auslandserfahrung von 2010 bis 2012 gelang es mir zusätzlich ohne Flugzeug die drei Weltmeere sowie alle sieben Kontinente zu erreichen. Während der in Summe 200.000 zurückgelegten Kilometern habe ich 60 Länder kennengelernt, 90 Staatsgrenzen passiert, beeindruckende Kulturen erfahren und das gesamte Abenteuer ausführlich in täglichen Mitschriften, zehntausenden Fotos, zwei Videoprojekten mit dutzenden Stunden HD-Videomaterial, hunderten Interviews und einem Reiseblog dokumentiert.
    Mein kultureller Horizont hat sich enorm erweitert, es kamen vielfältige Fremdsprachenkenntnisse hinzu und der Erfahrungsaustausch mit einzigartigen Menschen zeigte mir unvergessliche neue Blickwinkel auf. Um auch etwas von meiner Kultur zurückzugeben, habe ich unterwegs unter anderem ehrenamtlich Vorträge gehalten. Ob in modernen Schulen in Taiwan, mit >200 Kindern Klassengröße in Bangladesch, Dorfschulen in Indonesien oder in Slums in Belize City - es war für beide Seiten mehr als lehrreich.
  • Bereits erfahrene Länder und Kulturen
  • Auslandsaufenthalte außerhalb von Westeuropa
    • 6,0 Monate Indischer Subkontinent (Indien, Bangladesch, Sri Lanka, Nepal, Bhutan)
    • 4,5 Monate Ostasien (Japan, Südkorea, Nordkorea)
    • 3,0 Monate Lateinamerika (Brasilien, Argentinien, Chile, Kolumbien, Mexiko und weitere)
    • 2,9 Monate Südostasien (Indonesien, Myanmar, Kambodscha, Brunei, Philippinen und weitere)
    • 2,8 Monate China inkl. Taiwan, Hong Kong, Macau, Tibet
    • 2,4 Monate USA und Kanada
    • 2,4 Monate Nordosteurasien, Afrika, Ozeanien und Antarktis